Archives

CBD-Öl gegen Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen, oder Schwangerschaftsstreifen, sind Narben die sich bilden, wenn die Haut sich in kurzer Zeit stark dehnt. Viele Menschen wissen, dass sie sich oft während der Schwangerschaft bilden, aber in der Tat kann jeder, jung oder alt, Mann oder Frau, mit Dehnungsstreifen zu tun bekommen. Es ist eine natürliche Reaktion der Haut, die auftritt, wenn die Haut sich schnell dehnt, und sich farbige Linien bilden. Es handelt sich um Narben die sich bedauerlicherweise schwierig lösen. Es gibt Hautbehandlungen die von Nutzen sein können, aber CBD hat sich auch als vielversprechendes Mittel gezeigt. In diesem Blogbeitrag behandeln wir die Vorteile von CBD-Öl bei Dehnungsstreifen.

Was sind Dehnungsstreifen, und wie bilden sie sich?

Eine Hautnarbe entsteht immer nach einer Verletzung. Die Haut hat sich geheilt, aber man sieht noch eine lange Zeit (oder für immer), dass es eine Verletzung gegeben hat. Dehnungsstreifen sind auch Narben, aber sie haben sich gebildet, weil es eine übermäßige Dehnung des unterliegenden Bindegewebes gegeben hat. Die Kollagen- und Elastinfaser reißen oder sie werden beeinträchtigt. Die Haut bleibt intakt, aber man sieht, dass das unterliegende Gewebe beschädigt ist.

Kollagen ist ein natürliches Protein, das zusammen mit Elastin, dafür sorgt, dass die Haut glatt und elastisch bleibt. Wie mehr Kollagen es gibt, wie besser die Haut das Dehnen widerstehen kann. Dehnungsstreifen können sich bilden, wenn’s nicht genug Kollagen gibt, um das Dehnen aufzufangen. Diese Narben können sich überall auf der Haut bilden, aber man sieht sie hauptsächlich auf dem Bauch, Oberschenkeln, Hinterbacken, Brüsten und Oberarmen. Dehnungsstreifen, oder Schwangerschaftsstreifen, kann man fühlen, weil sie etwas tiefer in der Haut liegen. Auch sind sie sichtbar. Meistens entstehen vertikale, pinken, lichtgraue oder lila Linien.

Es gibt verschiedene Gründe warum Dehnungsstreifen sich bilden:

Wachstumschub

Im Teenageralter, ändern sich viele Sachen. Eine der größten Änderungen ist, dass man rasch wächst. Also, schneller als in den vergangenen Jahren. Dies kann zu einer Dehnung der Haut führen, weil die Haut den Wachstumschub nicht mithalten kann.

Schwangerschaft

Dass Dehnungsstreifen sich während der Schwangerschaft bilden können, ist bereits bekannt. Der Bauch wächst schnell und dadurch bilden sich diese sogenannten Dehnungsstreifen.

CBD während der Schwangerschaft

Plötzliche Gewichtszunahme

Eine plötzliche Gewichtszunahme kann auch zu Dehnungstreifen führen. Dies könnte im Teenageralter auftreten, aber auch später im Leben. In Abhängigkeit von welchem Teil des Körpers am meisten an Größe zunimmt, können sich Dehnungsstreifen am Bein, Hinterbacken oder am Bauch bilden.

Dehnungsstreifen sehen vielleicht nicht hübsch aus, aber sie sind allerdings harmlos. Trotz können sie, vor allem am Anfang, ein bisschen jucken. Dies ist weiterhin ein Zeichen, dass deine Haut unter Druck steht, und sich Dehnungsstreifen bilden können.

Die Effektivität von CBD-Öl bei Dehnungsstreifen

Im Prinzip kann man Dehnungsstreifen nicht komplett verhüten oder loswerden. Es ist aber tatsächlich möglich um, sobald die Streifen sich gebildet haben, sie etwas verblassen zu lassen. Dies macht man indem Cremen oder Salben zu verwenden, die Ernährung zu ändern, bestimmte Workouts zu machen oder sogar mithilfe von chirurgischen Eingriffen. Ein Beispiel für diese letzte, ist eine Laserbehandlung. Dabei werden hochsensiblem Lasers angewendet, damit die Kollagenproduktion stimuliert wird und die Haut rund um die Dehnungsstreifen gestrafft wird.

Allerdings ist eine solche Behandlung für die meisten Menschen sehr kostspielig. Es gibt weniger invasive und billigere Weise um Dehnungsstreifen anzugehen. Ein Mittel, das von immer mehr Menschen verwendet wird bei Dehnungsstreifen, ist CBD-Öl

Was sind die Vorteile von CBD-Öl für die Haut?

CBD (Cannabidiol) ist bekannt für seine beruhigenden Eigenschaften. Es wird oft bei Angst und Stress angewendet. Aber auch im Fall von Hautproblemen kann CBD die Lösung sein. CBD ist ein Cannabinoid, das aus der Hanfpflanze stammt. Forschung zeigt, dass Cannabinoide eine wichtige Rolle im Körper spielen. Sie sind unter anderem verantwortlich für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts der Haut und unterstützen die Regenerierung der Hautzellen.

Weitere Forschung zeigt, dass die Anwendung von CBD-Salbe oder CBD-Creme, eine sichere Option ist, um die Lebensqualität von diejenigen, die an Hauterkrankungen leiden, zu verbessern. Leider wurden nicht viele Studien zu den Effekten von CBD bei Dehnungsstreifen durchgeführt. Aber wenn man die Eigenschaften von CBC genau betrachtet, kann es auf jeden Fall möglich sein, dass dieses natürliche Mittel gegen Dehnungsstreifen von Nutzen sein kann.

CBD-Creme Salbe
Bestelle jetzt unsere CBD-Argan-Creme in unserem Online-Shop!

Was die Forschung zeigt

Wie bereits erwähnt, beeinflussen Cannabinoide die Gesundheit der Haut. Cannabinoide funktionieren über das Endocannabinoid-System (ECS) des Körpers. Dieses System reguliert eine große Anzahl an Prozessen, einschließlich das Immunsystem, Verdauung und Emotionen. Aber es spielt auch eine wichtige Rolle beim Funktionieren der Haut, wie Zellwachstum und Zellreparatur. CBD kann über das ECS auch die Heilung von Hauterkrankungen beeinflussen, und damit auch die Bildung von Narben und Dehnungsstreifen.

Ein weiterer wichtiger Eigenschaft von CBD, der sich als nützlich erweist, bei der Behandlung von Dehnungsstreifen ist, dass CBD die Kollagenproduktion im Körper fördert. Je mehr Kollagen in der Haut anwesend ist, je dicker, straffer und elastischer die Haut ist. Dies macht die Haut widerstandsfähiger gegen dehnen macht. Dies verringert das Risiko der Bildung von Dehnungsstreifen.

Weiterhin enthält CBD-Öl Antioxidantien, es hat eine entzündungshemmende Wirkung und antibakterielle Eigenschaften. Weil CBD dabei auch noch die Zellen anstiftet zu einer schnelleren Heilung, scheint CBD-Salbe oder CBD-Creme das ideale Mittel zu sein, zur Verwendung bei Dehnungsstreifen. Allerdings ist mehr Forschung erforderlich, aber CBD hat viele Eigenschaften, die die Haut unterstützen können, wenn sie unter Druck steht.

Damit Dehnungsstreifen behandelt werden können, kann man CBD-Creme oder CBD-Salbe anwenden. Man kann selber eine hinreichende Menge Salbe auf der betroffenen Stelle schmieren, damit die Salbe sofort ihre Arbeit leisten kann. Dass eine Behandlung mit Creme oder Salbe sehr effektiv bei Hauterkrankungen ist, kann man in der persönlichen Geschichte von Marilyn nachlesen. Man kann sich auch dafür entscheiden, um das CBD-Öl direkt auf die Dehnungsstreifen aufzutragen. Der Haut kann das Öl nämlich direkt von Natur aus aufnehmen. Auch könnten die Anwendung von CBD-Öl und weitere CBD-Nachträge, beispielweise bei oraler Einnahme, effektiv sein. Vor allem wenn man unsere Produkte aus anderen Gründen verwenden möchte.

CBD-Oel Dehnungsstreifen

CBD-Öl verwenden bei Dehnungsstreifen?

Möchtest du selber CBD anwenden zur Behandlung von Dehnungsstreifen? Das ist mit unserer pflegenden und nährenden CBD-Salbe oder –Creme allerdings möglich. Unsere Produkte sind sicher zu verwenden, auch bei einer empfindlichen Haut. Sie können sogar bei Ekzem, Ausschlag oder Schuppenflechten angewendet werden. Auch sind unsere CBD-Hautpflegeprodukte geeignet zur Anwendung bei Falten und Brandwunden. Auch bei anderen Narben kann CBD möglicherweise von Nutzen sein. Mache dir aber bewusst, dass CBD die Haut wiederherstellt, dass es die Haut pflegt und nährt. Wir können aber nicht garantieren, dass alle Dehnungsstreifen verschwinden. Trotz wird CBD-Öl für ein weicheres Aussehen der Haut und beruhigendes Gefühl sorgen. Dies könnte einen großen Unterschied machen in der Auswirkung von Dehnungsstreifen auf das Alltagsleben und das Selbstvertrauen!

CBD-Öl bei Entzündungen

Wenn man mit CBD-Öl eine Entzündung bekämpfen möchte, ist es durchaus sinnvoll sich für eine Vollspektrumergänzung zu entscheiden. Unser Vollspektrum-CBD-Öl enthält nicht nur CBD, aber auch andere Stoffe, von denen jede ihren eigenen Effekt auf der Entzündung haben kann. In diesem Blogbeitrag stellen wie klar, wie man Hanföl optimal als Entzündungshemmer anwenden kann.

Wodurch entstehen Entzündungen?

Eine Entzündung ist schmerzhaft, aber es ist ein wichtiger Prozess, der im Körper stattfindet. Etwas ist passiert, dass die Gesundheit des Körpers bedroht. Eine Entzündung entsteht ja, damit dein Körper gegen Bedrohungen von außen geschützt werden kann. Wenn Viren, ungesunde Bakterien, oder weitere Fremdstoffe in den Körper gelangen, oder wenn’s sich um eine Verletzung handelt, treten die weißen Blutkörperchen und weitere Verstärkungen in Aktion. Sie haben als Aufgabe, die Eindringlinge zu vernichten und die Beschädigungen zu wiederherstellen.

Die Entzündung bedeutet deswegen, dass der Körper beschäftigt ist, mit seiner Wiederherstellung und dies ist von entscheidender Bedeutung beim Überleben. Aber, sobald eine Entzündungsreaktion aus dem Ruder läuft, soll im Allgemeinen mit Schmerz- oder Arzneimitteln eingegriffen werden müssen. Dies ist dann der Fall bei beispielwese eine Auto-Immunerkrankung, wie Arthritis, Fibromyalgie, Lupus oder Morbus-Crohn. Es gibt daher auch zwei Arten von Entzündungen:

  • Akute Entzündung: Eine solche Entzündung wird sofort nach einer Verletzung verursacht, oder entsteht wenn man sich eine Krankheit zuzieht. Dein Körper startet die Entzündungsreaktion und Immunzellen leisten ihre Arbeit. Nach einigen Stunden oder Tagen ist man körperlich geheilt und verschwindet die Entzündungsreaktion. Beispiele sind Blasenentzündung, entzündete Wunden, Entzündungen der Haut bei Ekzem oder eine allergische Reaktion wie bei Heuschnupfen.
  • Chronische Entzündung: Diese Entzündungsreaktion dauert länger an, manchmal sogar Monate oder Jahre. Es könnte sein, dass es sich um eine Infektion handelt, die fortdauert, oder dass die eigenen Immunzellen, die am Anfang die Infektion aktiv bekämpften, nicht verschwinden. Diese Zellen sammeln sich an und greifen auch körpereigene und gesunde Zellen an. Die Information, dass die bedrohende Situation sich hat gelöst, wird nicht an das Immunsystem übermittelt, sodass die Entzündungsreaktion fortdauert. Dies kann zu Schäden des Gewebes und Organe führen. Beispiele von chronischen Entzündungen sind Rheuma, oder Symptome von Entzündungskrankheiten wie Multiple Sklerose (MS), chronische Erschöpfung oder sogar Asthma.

Wirkt Hanf als Entzündungshemmer?

Hanf, der Rohstoff von CBD-Öl, wird schon seit Jahrhunderten bei einer Reihe an Krankheiten angewendet. Einschließlich allerlei Entzündungen. In früheren Blogs haben wir schon erwähnt, dass Forschung nach CBD (Cannabidiol) vielversprechende Ergebnisse zeigt. Aber, das Hanföl enthält noch viel mehr Stoffe, die bei einer Entzündung von Nutzen sein könnten. Beispiele sind CBG (Cannabigerol), CBN (Cannabinol), aber auch speilen Terpene eine wichtige Rolle. All diese Stoffe können sich in ihrer Wirkung gegenseitig verstärken, dies nennen wir den Entourage-Effekt.

Hanf ist reich an wirksamen Stoffen. Diese einzigartige Kombination von Stoffen, ist der Grund, warum dieser Pflanze so geliebt ist bei der Bekämpfung verschiedener Gesundheitsbeschwerden. Verschiedene Forschungen bestätigen die heilende Wirkung bei Entzündungen. Die entzündungshemmenden Eigenschaften des Hanföls, werden mit dem menschlichen Endocannabinoid-System (ECS) verknüpft.

CBD-Öl Entzündung
Das Endocannabinoid-System.

Das Endocannabinoid-System hat als Aufgabe, bestimmte Prozessen zu regulieren und die Homöostase (das Gleichgewicht) des Köpers aufrechter zu halten. Die körpereigenen Cannabinoide interagieren mit den Rezeptoren die überall im Körper anwesend sind. Es gibt CB1-Rezeptoren, die sich hauptsächlich im Gehirn und in den Nerven befinden. Die CB2-Rezeptoren befinden sich dagegen vor allem im Immunsystem. Dies scheint darauf hin zu weisen, dass das ECS und die Cannabinoide, eine wichtige Rolle spielen zur Regulierung des Immunsystems. Seinerseits ist das Immunsystem (unsere körperliche Widerstandskraft) die treibende Kraft der Entzündungsreaktionen in unserem Körper.

Aus diesem Grund wird Hanföl, wie das Öl in unseren CBD-Nachträgen verwendet bei Entzündungen, wie:

  • Hautentzündung
  • Ohren- Hals- und Naseentzündung
  • Allergien und Insektenstichen
  • Entzündungskrankheiten wie Asthma oder Lupus
  • Entzündete Wunden
  • Blasenentzündung
  • Gelenkentzündungen durch Sportverletzungen oder Rheuma
  • Viel mehr (chronische) Entzündungsbeschwerden

Vollspektrum CBD-Öl und Entzündungen

Mittlerweile ist CBD ausführlich auf seine Wirksamkeit bei Entzündungen untersucht worden. Es ist eine der meist wichtigen Gründe, warum unsere Ergänzungen von vielen Menschen angewendet werden. Allerdings, scheint die Kombination der Stoffe, der Schlüssel zum Erfolg zu sein. Diese Kombination findet man in unserem Vollspektrum-CBD-Öl. Dies macht diese einzigartige Form von Hanföl sehr interessant als natürliche und pflanzliche Entzündungshemmer.

Vollspektrumergänzungen enthalten das gesamte Spektrum von wirksamen Stoffen aus Hanfextrakten. Die einzige Ausnahme ist THC. In Ergänzungen darf nicht mehr als 0,2% THC anwesend sein. Hierdurch ist man immer von der Sache, dass unser Öl keine psychoaktive Wirkung hat: es wirkt nicht berauschend und macht nicht high.

Vollspektrum Hanföl
Unsere Vollspektrumprodukte enthalten mehr Stoffe als nur CBD.

 

Für Forschung nach der Wirkung von CBD in Vollspektrumprodukten verweisen wir euch nach früheren Blogbeiträgen. Nach den Effekten von anderen Zutaten sind gesonderte Studien durchgeführt, und der Beweis nach ihrer Wirkung wächst unaufhörlich.

Weitere Stoffe in CBD-Öl die gegen Entzündungen wirksam sind

Hanf ist bei Entzündungen vielleicht nicht so effektiv als Steroide oder Opioide, aber Hanf sorgt für weniger Nebenwirkungen. Weiterhin ist es auch bekannt, dass THC gegen Entzündungen 30 Mal stärker als Aspirin und zweimal so stark als Hydrocortison wirkt. Und nicht nur THC hat eine entzündungshemmende Wirkung. Auch weitere Cannabinoide, wie CBN und CBD, helfen die Entzündungen zu unterdrücken. Weil diese Stoffe sich in ihrer Wirkung gegenseitig verstärken (der sogenannte Entourage-Effekt), kann dies weitere Vorteile bieten.

Es gibt also viele Wirkstoffe in Cannabis, etwa 450. Diese Cannabinoide aktivieren die CB1- und CB2-Rezeptoren des ECS. Sie haben aber verschiedene Funktionen. Der CB1-Rezeptor im Zentralnervensystem, hängt mit der Wahrnehmung zusammen. Der CB2-Rezeptor spielt dagegen eine wichtige Rolle bei den Entzündungen. Wenn dieser Rezeptor aktiviert wird, sorgt er dafür, dass eine Zelle weniger entzündungsfördernde Stoffe (Zytokine) freisetzt.

Forschung zeigt zum Beispiel, dass die Verabreichung von THC an Mäusen, Apoptose (Zellentot) in T-Zellen und dendritischen Zellen verursachte. Dies heißt, dass es eine immununterdrückende Wirkung hat. Aus verschiedenen Studien stellte es sich heraus, dass Cananbinoide die Produktion von Zytokinen und Chemokinen verzögern, damit Entzündungsreaktionen unterdrückt werden.

An einer Forschung im Jahr 2013 nahmen 21 Patienten teil, die an Morbus-Crohn litten. Sie profitierten nicht von Arzneimitteln (Steroide und Immunomodulatoren). An ihnen wurde 2 Mal pro Tag 115mg THC oder ein Placebo verabreicht. Bei 5 der 11 Teilnehmer in der Cannabisgruppe, trat völlige Remission auf, verglichen mit 1 der 10 Teilnehmer in der Placebogruppe. 10 der 11 Patienten in der Cannabisgruppe zeigten, dass sie sich signifikant besser fühlten. Dies galt auch für 4 der 10 Patienten in der Placebogruppe. 3 Teilnehmer der Cannabisgruppe brauchten nach der Studie keine Steroide mehr.

Sogar bei der Bekämpfung des Coronavirus, spielen Entzündungen eine wichtige Rolle. Kürzlich ist entdeckt worden, dass auch hier Vollspektrum-CBD-Öl vielversprechend sein kann. Das Öl enthält nämlich auch die Cannabinoidesäure CBDA und CBGA, die jeden auf ihre eigene Weise helfen können, um die Entzündungsreaktion unseres Immunsystems gut auf den Weg zu bringen.

Terpene

Wissenschaftler der Institute of Pharmaceutical Sciences in Zürich, haben entdeckt, dass das Terpen Beta-Caryophyllen CB2-Rezeptore indirekt aktivieren kann. Beta-Caryophyllen ist hauptsächlich ein Duftstoff in Hanfpflanzen. Allerdings, kann auch dieser Stoff einen Beitrag an den Möglichkeiten von Vollspektrum-CBD-Öl liefern. Auch weitere Hanfterpene werden gerade auf eine solche Wirkung untersucht.

Mittlerweile wissen wir, dass zwei der wohl bekanntesten Cannabinoide, THC und CBD, beide immunomodulierende und entzündungshemmende Eigenschaften haben. Aber Vollspektrum-CBD-Öl enthält noch mehr Stoffe die gegen Entzündungen wirksam sein. Diese Stoffe können beispielweise über das ECS beeinflussen, wie der Körper Schmerzreize registriert und verarbeitet. Weiterhin stiften sie den Körper zu Erholung an.

CBD-Öl Entzündung Vollspektrum

Wieso soll man Vollspektrum-CBD-Öl bei Entzündungen verwenden

Entzündungen können, vor allem wenn sie chronisch sind, eine negative Auswirkung auf das Leben haben. Man leidet nicht nur an Schmerzen, aber man wird in der körperlichen Bewegung begrenzt, man schläft schlecht und ist erschöpft. Vollspektrum-CBD-Öl bietet eine Reihe an Stoffen mit jeden ihren einzigartigen Eigenschaften, die bei der Bekämpfung von Entzündungen von Nutzen sei können. Deswegen ist es lohnenswert diese vielseitigen, pflanzlichen Hanfergänzungen mal als Entzündungshemmer zu probieren. Egal ob es sich um eine akute oder chronische Entzündung handelt.

Unsere hochwertigen Vollspektrumergänzungen sind reich an all diesen nutzvollen Stoffen. Sie werden auf Reinheit und Qualität durch unabhängige Laboren geprüft. So bist du immer sicher von der Sache, dass du immer das Beste ins Haus holt. Das gilt umso mehr für unser Vollspektrum-CBD-Öl, die man schnell und sicher im Online-Shop bestellen kann.