Wie erörtere ich CBD mit meinem Arzt?

CBD wird oft als eine natürliche Alternative für traditionelle Medikamente bezeichnet. Aber, weil Ärzte nicht für ihre Liebe zu alternativen Heilmitteln bekannt sind, könnten Patienten deswegen abgeneigt sein, die Verwendung des CBD zu melden. Supmedi erklärt gerne warum du es vor allem mit deinem Arzt erörtern sollst.

Die Stigmatisierung ist verschwunden

CBD kennt heutzutage weltweit viele Botschafter und Anhänger, die das Evangelium von CBD verkünden. Die heilsame Eigenschaften kann man einfach nicht mehr ignorieren, auch nicht durch internationale Medien und medizinische Fachleute. Dies hat zur Folge, dass die weltweite Tendenz gekentert ist. Heutzutage wird CBD ohne Voreingenommenheit einbezogen. Die meiste Menschen wissen jetzt ganz genau, dass man von CBD nicht stoned oder high werden kann.

Hoffnungsvolle Ergebnisse während CBD-Forschung

Hausärzte sind letztendlich da, um dich zu genesen. Das könnte sein durch Behandlung, Beratung oder Begleitung. Dein Hausarzt kennt sich in deinem medizinischen Dossier gut aus. So kann er am besten beurteilen, ob du CBD verwenden darfst, oder nicht. Vielleicht bringt eine Unterhaltung mit deinem Arzt sogar neue Erkenntnisse über CBD. Es gibt nämlich viele internationale Studien über die Wirkung von CBD und medizinisch ausgebildete Forscher haben hoffnungsvolle Ergebnisse gemeldet. Zum Beispiel: https://www.supmedi.com/de/blog/2018/10/24/cbd-gegen-multiple-sklerose-ms/

Sei gründlich vorbereitet!

Dank an fortlaufende Forschung, nimmt die Kenntnis über CBD noch immer zu. Bevor du das CBD-Thema mit deinem Arzt besprechen werden soll, ist es wichtig, dass du ausreichend über CBD und seine therapeutische Effekte informiert bist. Selbstverständlich ist es wichtig um den Grund der Verwendung für dich selbst klargestellt zu haben. Eventuell könntest du dich referieren an Studien, die dein persönlicher Vorteil bestätigt. So könnte das Gespräch sich einfacher erfolgen.

CBD belastet deine Leber

Es gibt ja etwas zu beachten. CBD wird nämlich in der Leber durch das Enzym CYP450 verarbeitet. Die Tatsache ist, dass viele Medikamente durch den gleichen Stoff verarbeitet werden. Sobald du viel CBD verwenden werdest, geht das Enzym an die Arbeit. Dies bedeutet, dass es in der Leber weniger „Kapazität“ gibt um Medikamente verarbeiten zu können. Dadurch könnte die Konzentration der Medikamente im Körper zu hoch werden. Schließlich könnte so eine Entwicklung deine Gesundheit schaden. Du kannst hier mehr darüber lesen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5576600/

Beratschlage die Benutzung von CBD immer mit deinem Arzt

Offensichtlich empfehlt SupMedi erst die Verwendung von CBD nach Konsultation mit einem Arzt.
Von verschiedenen Medikamenten ist bekannt, dass sie mit CBD reagieren können. Nur dein Arzt kann Aufschluss darüber geben. Deswegen sollte dein Arzt immer den ersten sein, wenn du Zweifel oder Fragen über CBD hast.