Wie CBD die Gesundheit deines Haustieres verbessern kann

Wahrscheinlich siehst du die Gesundheid und die Laune deines Haustieres manchmal abnehmen. Es kann ja sogar so sein, dass du ihm ein pharmazeutisches Medikament eingegeben hast, aber trotzdem die Situation nicht ändert.

Zum Glück kann Cannabidiol (CBD) deinen behaarten Freund helfen. Wie funktioniert das? Kannst du CBD gefahrlos an dein Haustier geben? Lassen wir uns die Antworte, auf diesen und anderen Fragen, mal anschauen.

Wie funktioniert CBD bei Haustieren?

Derzeit ist es noch nicht genau klar wie CBD im Körper des Haustieres wirkt. In Gegenstellung zu den menschlichem Körpern, wovon Forscher genau wissen wie CBD mit dem Endocannabinoid-System zusammenarbeitet und so positive Effekte hervorruft. Die meiste Wissenschaftler denken, dass CBD bei Tiere vor allem funktioniert, weil der Leber den CBD konvertiert.

Ist die Verwendung von CBD bei Haustieren sicher?

Gemäß die Weltgesundheitsorganisation ist CBD ein sicherer und natürlicher Stoff, vor allem wenn es in reiner Form verwendet wird.
THC ist aber doch giftig für Haustiere. Deswegen ist es wichtig um dafür zu sorgen, dass das CBD-Produkt was du an deinem Hund oder Katze geben werdest, so wenig wie möglich THC enthalt.

Wie verabreichst du dein Haustier den CBD?

Genauso wie bei menschlichen Verwendung, gibt es verschiedene CBD-Produkte im Handel, die für Haustiere geeignet sind. Dies sind:

  • CBD- Kautablette
  • CBD-Kapsel
  • CBD-Esswaren
  • Sublingualöl mit CBD für Haustiere
  • CBD-topicals.

Aber wie kann CBD die Gesundheit meines Haustieres verbessern?

Wir wissen, dass diese Frage stets in deinem Gedanken ist. Besitzer von Haustieren und Forscher stimmen darin überein, dass CBD:

1. Osteoarthritis bekämpft

In 2018 hat PubMed eine Untersuchung durchgeführt, um fest zu stellen können, ob Cannabidiol Hunde mit Osteoarthritis helfen könnte. 80 % der Hunde zeigten eine verbesserte Mobilität und hatten weniger Schmerzen am Ende der Forschung.
CBD, was auch entzündungshemmend wirken kann, hilft bei der Linderung von Entzündungen und Schmerzen im Zusammenhang mit Arthritis.

2. Die Chance auf mentalen Erkrankungen bei Haustieren verringert

Genauso wie bei den Menschen, können Haustiere von Ängsten, Depressionen und Stress belästigt werden. Diese mentalen Erkrankungen können verursacht werden durch verschiedene Faktoren. Als Besitzer ist es wichtig um zu entdecken was wirklich bei deinem Haustier passiert, bevor die Lage unerträglich wird.

Die gute Nachricht ist, dass du alle diese Erkrankungen erleichtern kannst, sobald du deinem Haustier CBD eingeben werdest.

Wenn dein Haustier plötzlich aggressiver, übermäßig ängstlich ist oder anderes fremdes Verhalten entwickelt, wie das Kauen auf Plastikgegenstände, sollte es dich einfallen, dass CBD wahrscheinlich die Lösung geben würde.

3. Tumorenwachs verzögert

Es ist schlau um regelmäßig die Gesundheit das Verhalten deines Haustieres zu kontrollieren. Wenn es sich um Tumorenwachs handelt, ist es wichtig sofort zu handeln.
Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass Cannabidiol die Entwicklung von Tumoren verzögern kann. Vor allem wenn es so kurz wie möglich nach der Entdeckung verwendet wird.
Wenn das Tier Chemotherapie in Empfang nehmen wird, könnte CBD auch beim Zurückhalten der Nebenwirkungen behilflich sein.

4. Ausgewogener Körper befördert

Forscher loben CBD, weil es Homöostase bei Haustieren verbessern kann. Weil CBD sich zeigt als ein gutes Mittel für die Beförderung des homöostatischen Effektes in tierischen Körpern, können die Tiere ein gesunderes und angenehmes Leben leben.

Wie viel CBD kann ich mein Haustier verabreichen?

Die Dosis variiert selbstverständlich. Sie ist abhängig von der Geschwindigkeit des Stoffwechsels, Größe und Älter des Tieres.

Deshalb ist es wichtig um einen Tierarzt zu beratschlagen und zusammen zu bestimmen, was die beste Dosierung für dein Haustier sein wäre. So wird die Gesundheit deines Tieres verbessern.
Natürlich kannst du auch die CBD-Rechner für Katze und Hunde verwenden, um genauer die richtige Dosis bestimmen zu können.

Quellen:

1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6065210/
2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21220494?dopt=Abstract
3. https://petcbdcommunity.com/cbd-oil-dosage-chart-calculator-for-dogs/