CBD und Sport – eine gewinnbringende Kombination?

Ein gesunder Lebensstil und eine gesunde Ernährung gehen Hand in Hand, falls nötig ergänzt durch Nahrungsergänzungsmittel wie CBD. Ein weiterer Schlüsselfaktor für ein gesundes Leben ist viel Bewegung. Es hat sich herausgestellt, dass die Nutzen von CBD uns ermöglichen, die Intensität unseres täglichen Trainings zu erhöhen. Wir freuen uns, in diesem Artikel erklären zu können, wie das funktioniert.

Was verursacht Muskelschmerzen?

Viele Menschen haben nach dem Training Muskelschmerzen oder Myalgie. Falls die Schmerzen stark sind, kann dies auf eine Verletzung hindeuten. In diesem Fall ist es ratsam, sich für die Erholung etwas Zeit zu nehmen, und CBD kann helfen, die Schmerzen während der Regeneration zu lindern. Falls Du allerdings Deine Muskeln nicht überstrapaziert hast, und auch auf eine gesunde Ernährung achtest, bedeuten diese Muskelschmerzen normalerweise nur, dass Dein Körper zusätzliches Muskelgewebe aufbaut. Während des Trainings können kleine Läsionen und Entzündungen im Muskelgewebe auftreten. Um diese kleinen Schäden zu reparieren, produziert der Körper in den betroffenen Muskelteilen neues Muskelgewebe, das sie stärker macht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Muskelschmerzen für die Muskelentwicklung unbedingt notwendig sind. Außerdem hat nicht jeder Sportler das gleiche Maß an Sensibilität, so dass nicht jeder nach ähnlichen Trainingmethoden dieselben Schmerzen durchmachen muss.

CBD kann Schmerzen lindern und Entzündungen entgegenwirken

Wie wir bereits an anderer Stelle auf dieser Website erwähnt haben, konnten mehrere Studien eindeutig belegen, dass CBD Schmerzen lindern kann https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2503660/.Falls Du während und nach dem Training weniger Schmerzen verspürst, kannst Du intensiver oder länger trainieren, was den Nutzen Deiner sportlichen Aktivitäten erhöht.

Zusätzlich zur Schmerzlinderung ist es wahrscheinlich, dass CBD den Regenerationsprozess in Deinen Muskeln beschleunigt. Dies liegt daran, dass dieses Cannabinoid Rezeptoren im Körper aktiviert, die an der entzündungshemmenden Wirkung beteiligt sind. Dabei handelt es sich um die sogenannten Vanilloid-Rezeptoren. An Ratten durchgeführte Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von CBD zur Aktivierung dieser Rezeptoren entzündungshemmende Wirkungen besitzt. Hier kannst Du mehr darüber lesen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15313881. Da ein Teil der Muskelschmerzen durch geringfügige Entzündungen verursacht wird und wir das gleiche physiologische System wie Ratten haben, das die Erholung bei Muskelschmerzen regelt, ist CBD sehr wahrscheinlich auch dazu geeignet, unseren eigenen Muskeln nach dem Training bei der Erholung zu helfen.

Das Endocannabinoid-System belohnt den Körper

Tatsächlich ist es gar nicht so geheimnisvoll, dass CBD all diese Eigenschaften besitzt. Wie sich herausgestellt hat, ist das Endocannabinoid-System unseres Körpers teilweise für die Belohnung verantwortlich, die wir nach dem Training erleben. Das auch als „Runners High“ bekannte, angenehme Gefühl, das Sportler nach intensiver körperlicher Anstrengung erleben, wird durch dieses System https://bjsm.bmj.com/content/38/5/536. bewirkt. Deshalb ist das Zusammenwirken von CBD und Endocannabinoid-System eine einleuchtende Angelegenheit.

Gesundes Leben, bewusste Bewegung

Der Ausgangspunkt jeder gesunden Lebensweise ist Bewusstsein. Bewusst eine gesunde Ernährung anzustreben, Stress weitestgehend aus dem täglichen Leben herauszuhalten sowie ausreichend Bewegung sind entscheidend. Obwohl CBD hier eine gewisse Unterstützung bieten kann, solltest Du Dich auf gesunde Gewohnheiten konzentrieren. Obwohl Du möglicherweise weniger starke Muskelschmerzen hast und Deine Muskeln sich schneller erholen können, musst Du dennoch sicherstellen, dass Du Dich nicht überlastest. Arbeite Dein Trainingsprogramm schrittweise auf die richtige Art aus und hole bei Bedarf fachkundigen Rat ein. So bleiben Deine sportlichen Anstrengungen gleichzeitig unterhaltsam und gesund – viel Spaß dabei!